Gastbestellung möglich
Versand innerhalb von Europa
Gratis Prämien im Warenkorb
Bequemer Kauf auf Rechnung
#fragfrada 05931-9252700
Airbrush Lackierung - so geht’s richtig!

Die ersten Personen, die die Airbrush-Technik anwendeten, waren Frauen, Jugendliche und Kinder. Es ist zudem ein bisschen her, etwa 20.000 Jahre. Im Jahr 1922 entdeckten in der südfranzösischen Gemeinde Cabrerets in der zur Gemeinde gehörenden Tropfsteinhöhle Pech Merle zwei Jugendliche Höhlenmalereien. Darunter auch zahlreiche Handumrisse. Zu deren Darstellung hatten die Menschen des Jungpaläolitikums einfach ihre Hände an den nackten Felsen gelegt und mit dem Mund Farbe darüber gepustet.

Der Grund dafür dürfte vermutlich der gleiche gewesen sein, der auch heute noch gilt: Weil es Spaß macht.

Eine Airbrush Lackierung ist in vielerlei Hinsicht eine schöne Sache und besitzt einen großen Vorteil. Die Techniken dafür lassen sich auch ohne großes künstlerisches Talent erlernen, zumal die dafür benötigten Geräte und das Zubehör es sehr erleichtern.

Wer also nicht mit dem Genie eines Leonardo da Vinci oder eines Albrecht Dürers gesegnet ist, darf es trotzdem versuchen und kann mit einem befriedigenden Ergebnis rechnen. Sicher gibt es die Supertalente wie etwa Banksy, der oder die (niemand weiß, wer hinter dem Pseudonym steht) sich mittels Sprühtechnik mit Graffitis verewigt, die inzwischen fünf- oder sechsstellige Preise erzielen.

Das Freihand-Sprühen muss bei einer Airbrush Lackierung nicht unbedingt sein. Mit etwas Übung lässt sich alles mithilfe von Schablonen verwirklichen. Vielleicht hat schon mal jemand in einer Innenstadt einen Streetart-Künstler beobachtet, der Airbrush-Bilder vor Ort fertigt. Schablonen sind das A und O dieser Kunst.

Airbrush Lackierung, aller Anfang ist der Untergrund

Nein, niemand muss für eine Airbrush Lackierung abtauchen und ein Leben in verlassenen U-Bahn-Schächten führen. Es geht um den Untergrund für die Airbrush Lackierung. Airbrush eignet sich hervorragend zur optischen Veredelung von Karosserien, ob nun am Pkw, dem Motorrad oder dem Lkw.  Darum richtet sich dieser Artikel vornehmlich an Personen, die ihrem Gefährt ein außergewöhnliches Aussehen verleihen wollen.

>> Bevor es losgeht, zunächst etwas zur Ausrüstung.

Überwiegend nächtlich tätige „Graffiti-Künstler“ arbeiten mit leichtem Gepäck, also Farbsprühdosen, hauptsächlich, um bei der Flucht nicht zu sehr behindert zu sein. Auch sie würden lieber mit richtiger Airbrush-Technik arbeiten, die ein perfektes Ergebnis gewährleistet. Dazu gehört folgendes Equipment:

  • Ein Airbrush Kompressor (Tipp: Der AS48A 3 Liter)
  • Eine Airbrush Pistole (Tipp: Die BD181)
  • Airbrush Nadeldüsen 0,25 mm, 0,3 mm und 0,5 mm
  • Mehrere Airbrush Farbtöpfe mit Adapterdeckel

 

Im Weiteren notwendiges Zubehör wie Verdünner, Farben, Grundierung, Mikroreinigungsbürsten, Atemschutzmaske, sehr feinkörniges Schleifpapier, Silikonreiniger und Poliermittel.

Nun noch zu den bereits erwähnten Schablonen. Es gibt zahlreiche vorgefertigte Schablonen aus spezieller Kunststofffolie, die sich im Internet erwerben lassen. Wer sich das erste Mal an einer Airbrush Lackierung versucht, sollte zunächst eine oder mehrere eher einfache Schablonen erwerben und damit üben, um ein Gefühl für den Umgang mit der Spritzpistole zu bekommen.

Wenn es dann soweit ist, kann ein Schablonen-Set gewählt werden, mit dem ein komplettes Bild erstellt werden kann. Mit noch mehr Übung kommt dann irgendwann der Tag, an dem das eigene, selbst erstellte Airbrush-Bild mittels Schablonen-Folie kreiert wird.

Nun aber zur Vorbereitung für das erste Airbrush

Ob der Untergrund aus Kunststoff (Bsp.: Motorradhelm) oder aus Metall ist (Bsp.: Motorhaube), spielt keine Rolle, wenn bereits eine Lackierung vorhanden ist.

1. Zuerst wird der Bereich, den das Airbrush zieren soll, gründlich mit Silikonreiniger gesäubert. Er muss absolut fettfrei sein.

2. Dieser Bereich wird nun mit einem 320er oder einem 400er-Schleifpapier nass abgeschliffen, jedoch nur bis zu dem Grad, dass die Lackierung matt wird. Danach den Untergrund gründlich abwischen und trocknen.

3. Jetzt folgt der Auftrag der Grundierung. Das ist dann auch schon der erste Einsatz der Sprühpistole. Selbst bei der Grundierung darf zuerst auf Karton ein bisschen geübt werden. Der ideale Abstand zwischen Pistole und Werkstück beträgt etwa 25 cm. Die Grundierung dafür mit Verdünner mischen, etwa im Verhältnis 2 : 1 (Zwei Teile Grundierung, ein Teil Verdünner).

4. Die Grundierung muss rund zwei Stunden trocknen. Es darf übrigens nicht zu kalt sein und, wenn möglich, sollte die Umgebung weitestgehend staubfrei sein. Im Idealfall wird die Airbrush Lackierung in einem Raum mit angeschlossener Absauganlage vorgenommen. Ist die Trocknungszeit vorüber, wird der zu lackierende Bereich mit 600er-Schleifpapier bearbeitet, wiederum bis er matt und völlig glatt ist. Danach kommt noch einmal der Silikonreiniger zum Einsatz. 

5. Nun geht es an den ersten Farbauftrag mit der Spritzpistole. Beim Sprühen gleichmäßige und ruhige Bahnen von links nach rechts ziehen. Zwischen jeder Schicht, drei Schichten sind meist ausreichend, eine kurze Lüftungspause einlegen.  Danach sind rund 2 bis 3 Stunden Trocknungszeit notwendig.

6. Bleibt es bei einer Farbe und einer Schablone, geht es jetzt an die Abschlussarbeiten. Noch einmal Schleifpapier, diesmal das 800er und sehr vorsichtig zu Werke gehen. Danach abermals den Silikonreiniger einsetzen.

7. Die gesamte Airbrush Lackierung wird jetzt mit zwei bis drei Schichten Klarlack versiegelt. Nicht vergessen, die Airbrush-Pistole vorher gründlich zu reinigen, sonst mischen sich Farbreste in den Klarlack. Damit der Lack danach aushärten kann, braucht es 24 Stunden Trocknungszeit.

8. Den Abschluss bildet jetzt, nach Ablauf der 24 Stunden, eine Polierpaste mit Schleifmittelzusatz, um die Airbrush Lackierung auf Hochglanz zu bringen. Dazu möglichst ein fusselfreies Tuch verwenden oder bei größeren Flächen, wie einer Motorhaube, eine Poliermaschine. 

Wer einmal das Equipment für Airbrush Lackierungen sein Eigen nennt und durch Übung mehr Erfahrung sammelt, wird feststellen, welche enormen gestalterischen Möglichkeiten darin stecken. Da können Gemälde entstehen, Wandtattoos, Objekte im Haushalt lassen sich in Designer-Stücke verwandeln und zu Halloween oder Karneval wird die Airbrush-Pistole zum Hilfsmittel für besondere Make-ups oder dient der Gestaltung von Masken, die wirklich einmalig sind. 

Wir von Fradashop wünschen viel Spaß